Zum 16. Mal wurden am vergangenen Freitag in Bielefeld die BigBrother Awards an Firmen und Behörden für Datenschutzverstöße oder für die Missachtung der Privatsphäre verliehen. Der Verein Digitalcourage organisiert die Verleihung des „Negativpreises“. Die diesjährigen Gewinner sind:

  • „Verfassungsschutz“
  • change.org, Kampagnenplattform
  • Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg
  • Generali-Versicherung
  • IBM – für das Produkt „Social Dashboard”

Über drei der fünf Gewinner haben wir bereits berichtet. So war uns das neue Geschäftsmodell der Generali Versicherung, welches Vergünstigungen verspricht, wenn man seine Fitnessdaten preisgibt, bereits mehrere Beiträge wert. Auch über die Kampagnenplattform change.org, die den BigBrother Award in der Kategorie Wirtschaft erhielt, haben wir berichtet. Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG erhielten den BigBrother Award 2016 in der Kategorie Technik für ihre elektronische VBB-Fahrcard (wir berichteten), auf der bei jedem Einsteigen Datum, Uhrzeit, Buslinie und Haltestelle abgespeichert wurden. Mit einem Lebenspreis wurde der Verfassungsschutz, der dem Laudator nach für 65 Jahre Datenschutz- und Bürgerrechtsverletzungen stehe, ausgezeichnet. Für die Auswertung des Sozialverhaltens seiner Beschäftigten erhält IBM mit seiner Software „Social Dashboard“ den Preis in der Kategorie Kommunikation. Wer kann gut mit wem und wer beeinflusst wen? Wie ist meine soziale Stellung im Unternehmen? Solche Analysen sind durch die Software von IBM möglich.

In diesem Sinne bis zum nächsten Jahr, wenn es wieder heißt „and the Award goes to…“