Wie die Website WikiLeaks am 07.03.2017 mitteilte, hat der Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten CIA Smart-TV-Geräte von Samsung in Wanzen verwandelt.

Die Webseite WikiLeaks ist eine Enthüllungsplattform, auf der seit 2006 geheime Unterlagen anonym mit dem Ziel veröffentlicht werden, das öffentliche Interesse an vertraulichen Regierungsinformationen zu wecken. Die größte Veröffentlichung unter dem Namen „Vault 7“ aus dem Teil 1 „Year Zero“ von Wikileaks geschah am Dienstag, als 8.761 Geheimpapiere, die aus dem Binnennetz des Zentrums für Cyber-Aufklärung im CIA-Hauptsitz in Langley, Virginia stammen sollen, zugänglich gemacht wurden.

Wie am Dienstag bekannt wurde, hat die CIA zusammen mit dem britischen Geheimdienst MI5 ein Projekt unter dem Namen „Weeping Angel“ durchgeführt. Dieses Projekt soll es ermöglichen, Mikrofone auch in abgeschalteten Fernsehern weiter zu verwenden, um Gespräche abzuhören. In der Folge sollen die Aufnahmen über das Internet auf einem verdeckten CIA-Server gelandet sein.

Entsprechend der lokalen Samsung Smart-TV-Datenschutzrichtlinie durften sämtliche gesprochenen Worte einschließlich persönlicher oder sensibler Informationen bei der Nutzung der Spracherkennung an einen von Samsung autorisierten Drittanbieter übertragen werden. Über Smart-TVs und ein Verfahren der Verbraucherzentrale hierzu vor dem Landgericht haben wir bereits berichtet (weitere Beiträge zum Thema Smart-TV sind hier und hier zu finden).

Die CIA hat dieses Projekt nicht bestätigt, aber auch nicht widerlegt. Nach Expertenmeinungen im Bereich der Cybersicherheit, können die Dokumente aufgrund ihres Detailgrades echt sein. Experten halten es für unwahrscheinlich, dass Außenstehende Zugang zu derart vertraulichen Informationen erhalten haben.

Darüber hinaus umfasst die Veröffentlichung Informationen über Angriffsverfahren und von der CIA ausgenutzte 0-Day-Schwachstellen für Windows, macOS, Linux und IoT-Geräte. Besondere Aufmerksamkeit sollte auf die Möglichkeit verwandt werden, dass Cyberangriffe durch die CIA im Rahmen des Programmes UMBRAGE “unter falscher Flagge” bzw. mit einer Darstellung anderer Länder als Täter durchgeführt werden.

Eine weitere spektakuläre Enthüllung ist, dass laut WikiLeaks die CIA offenbar das US-Generalkonsulat in Frankfurt als Hackerbasis für Europa, den Nahen Osten und Afrika nutzen soll. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe erklärte der Nachrichtenagentur Reuters am 08.03.2017, die von WikiLeaks öffentlich gemachten Dokumente genau überprüfen zu wollen.